Zurück im Camp

Ich sah das Eingangsschild über den Köpfen der Teens, die kaputt und ausgelaugt die letzten Schritte taten.  Ich wollte da nicht rein gehen, denn ich wusste, alles würde sich ändern und ich hasse Veränderungen oder eher gesagt es würde keine Veränderung geben. Samuel wird mich wieder wie Luft behandeln und ich kann ihn dann von der Seite aus weiter anschmachten! Samuel gab mir einen kleinen stoß  und lächelte mich von der Seite an. „Was ist los? Willst du nicht weiter gehen?“ Ich schaute zu ihm auf, und lächelte ihn an. „Doch!“ „Ja dann komm!“ . erlegte seinen Arm um meine schultern und führte mich ins Camp. Okay vielleicht habe ich mich ja getäuscht und es bleibt alles beim alten.. Ich hätte ewig in seinem Arm gehen können, doch er ließ mich sofort los, nachdem wir das Camp betreten hatten. Nein, ich hatte doch recht, so ein scheiß. Ich schaute Samuel und Alex hinterher wie sie scherzend weiter gingen. Ich blieb zurück, nur um zu sehen ob Samuel sich umdrehen würde, doch das tat er nicht. Nieder geschlagen ging ich zu meiner Holz Hütte und setzte mich auf eine Holzstufe. „Ahh! Du bist wieder da!!“ das quickte meine Freundin Naemie, die von mir nur Amy gerufen wird, mir zu als sie mich dort sitzen sah. „Jey..  ja bin ich“ Sie sah mich nur kurz an und sprudelte alles raus was ich in meiner Abwesenheit alles verpasst hatte. Amy ist eine von denen die dauernd reden können ohne auch nur eine Antwort zu erwarten. „ Du hast soo viel verpasst als du da warst! Mark hat sich verletz und!“ „Das ist ja schrecklich..“ sagte ich ohne wirklich zu hören was sie mir da berichtete. Denn gerade kam Samuel in unsere Richtung. Kommt er gerade wirklich zu mir? Oder will er nur zu seiner Hütte? Aber die Hütten der Jungs sind auf der anderen Seite? Was sollte er denn dann hier wollen? Will er vielleicht doch..?  Mein Herz schlug schneller, er kam näher und näher, ich packte Amys arm, er war nicht mehr weit von meine Häuschen entfernt, Amy schaute mich besorgt an, Samuel hob seine Hand und winkte, ich lachte, Yess!, Ich winkte ihm zurück, wollte gerade aufspringen, als jemand von hinten seinen Namen rief, ich drehte meinen Kopf und sah Jenny wie er auf Samuel zu ging. In dem Moment als sie an mir vorbei ging, merkte sie, dass ich dachte, er hätte mir zu gewunken. Ich sah ihr arrogantes lächeln, schaute mich abfällig an und Schmiss ihr langes lockiges Haar nach hinten. „Was war DAS denn gerade?“ Amy schaute mich an. Sie sah wie ich Samuel und Jenny nach sah die sich unterhielten und weggingen. Jenny drehte sich nochmal zu mir um. Peinlich berührt schaute ich nach unten. „Ookay! Erzähl mir alles!“, jetzt hatte ich ihre volle Aufmerksamkeit und ich erzählte ihr alles, was es zu berichten gab. „ach du scheiße! Und das erzählst du mir erst jetzt? Man Chrisy du hättest einfach zu ihm hin gehen sollen!“. Sie schaute mich ärgerlich an. „ Du weißt genau, dass ich mich nie an ihm ran schmeißen würde, wie Jenny das immer macht!“. ich sah nochmal den peinlichen Moment vor meinem inneren Auge, als ich erkannt hatte, dass er nicht mir zu gewunken hatte. „Naja, aber bei Jenny hat es funktioniert!“. „Lass mich mit diesem Mädel in Ruhe! Die schmeißt sich doch an alle rann die noch zu haben sind!“. „ das nächstemal wenn sie in seiner Nähe ist dann lenke ich sie ab und du redest mit ihm“. „Ach nö, Amy darauf habe ich ja so gar keine Lust! Wenn er mich mögen würde dann soll er zu kommen!“. „Okay ´, „dann heul dich aber nicht später bei mir aus, dass er dich ständig ignorieren würde und so.“ Ich schaute sie niedergeschlagen an, seufzte und verschwand ins Innere meiner Hütte. Ich musste endlich meine Kontaktlinsen raus machen und brauchte dringend etwas schlaf.  

12.8.15 22:24

Letzte Einträge: Innenleben, Nichts, Schmetterlinge

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen